Schlagannfall
Erstellt am 22.11.2017

Der Schlaganfall – nicht nur eine Erkrankung des Alters

Der Schlaganfall ist nicht nur eine Erkrankung des Alters

Wir alle wissen: Der Schlaganfall ist eher eine Erkrankung, die ältere Menschen betrifft – denn mit zunehmenden Alter steigt auch das Schlaganfallrisiko. Das schließt jedoch nicht aus, dass auch jüngere Menschen und sogar Kinder oder Säuglinge einen Schlaganfall erleiden können. Aktuelle Zahlen zeigen, dass rund 20 Prozent der Schlaganfall-Patienten in Deutschland zwischen 18 und 55 Jahre alt sind.1 Die Tendenz ist steigend.2

Ursachen von Schlaganfällen bei jüngeren Menschen

Während bei älteren Betroffenen der Schlaganfall vorwiegend durch Gefäßverkalkungen ausgelöst wird, sind die Ursachen bei jüngeren Patienten häufig komplexer.1 Bluthochdruck, Vorhofflimmern, erhöhte Cholesterinwerte, Diabetes und Übergewicht sowie ungesunde Lebensgewohnheiten wie Rauchen und Bewegunsmangel zählen dabei zu den wohl häufigsten Ursachen.2 Dass die Zahl der Schlaganfälle bei jüngeren Menschen steigt, könnte vor allem dem westlichen Lebensstil zugeschrieben werden. Dieser kennzeichnet sich durch eine ungesunde Ernährung beziehungsweise Übergewicht aus.

Hätten Sie es gewusst? – das erhöht das Schlaganfall-Risiko bei jungen Menschen

Migräne gepaart mit hormoneller Verhütung erhöht das Schlaganfall-Risiko bei jungen Frauen

Die Stiftung Deutsche Schlaganfall-Hilfe hat im Jahr 2016 zuletzt zu einem Erfahrungsaustausch für junge Schlaganfall-Patienten eingeladen und weiß, welche Faktoren das Schaganfall-Risiko bei jungen Menschen erhöhen. Viele junge Frauen verhüten mit der Anti-Baby-Pille – in Kombination mit Zigarettenkonsum erhöht sich dadurch das Hirninfarkt-Risiko.3 Bezogen auf das Thema Verhütung haben verschiedene Studien außerdem gezeigt, dass Frauen, die an Migräne leiden und hormonell verhüten, ein um das Achtfache erhöhtes Schlaganfall-Risiko besitzen.3 Auch der Konsum bestimmter Drogen wie Ecstasy oder Kokain kann nachweislich mit Hirnblutungen und Hirninfarkten in Verbindung gebracht werden.3

Der Sonderfall – Schlaganfälle bei Jugendlichen, Kindern und Neugeborenen

Er ist selten aber dennoch gibt es ihn: den Schlaganfall bei Jugendlichen, Kindern und Neugeborenen. Etwa 300 aller Schlaganfälle in Deutschland ereignen sich bei Kindern – jeder dritte davon sogar bei Neugeborenen.3 Die Dunkelziffer ist dabei hoch. Denn nicht jeder Schlaganfall wird auch als solcher erkannt. Bei jedem fünften betroffenen Kind konnte ein angeborener Herzfehler und bei jedem fünften bis sechsten auch Infektionen als Auslöser für einen Schlaganfall festgestellt werden. So hat es die Kinderklinik der Universitätsklinik Münster in einem Register geführt.4

Mehr zum Thema Schlaganfall in allen Alterklassen können Sie in der Broschüre „Quer durch alle Klassen – Der Schlaganfall von jung bis alt“ nachlesen. Das Heft hält neben allgemeinen Informationen zum Thema Schlaganfall auch Wissenswertes zum Schlaganfall bei Kindern und jüngeren Erwachsenen sowie im höheren Alter bereit.

Die Broschüre „Quer durch alle Klassen – Der Schlaganfall von jung bis alt“Die Broschüre „Quer durch alle Klassen – Der Schlaganfall von jung bis alt“

Sie kann kostenfrei bestellt werden:

Per E-Mail: info@rote-karte-dem-schlaganfall.de

Per Post: Rote Karte dem Schlaganfall/ Bayer

Postfach 10 03 61

47703 Krefeld


1 Pharmazeutische Zeitung: https://www.pharmazeutische-zeitung.de/index.php?id=72475 (letzter Zugriff: 06.11.2017)

2 Global Burden of Disease-Studie

3 Stiftung Deutsche Schlaganfall-Hilfe

4 ÄrzteZeitung: https://www.aerztezeitung.de/medizin/krankheiten/herzkreislauf/schlaganfall/article/643498/apoplexie-kindern-oft-krampfanfall.html (letzter Zugriff:  06.11.2017)