Vorbeugung
Erstellt am 03.05.2017

Gesund leben – Tipps für einen „bewegten“ Alltag

Eine aktuelle Studie zeigt: Moderate Bewegung senkt das Risiko, an einem Herz-Kreislauf-Leiden zu sterben, um mehr als die Hälfte.1 Moderate Aktivität meint in diesem Zusammenhang zum Beispiel Gehen, Gärtnern oder Fahrradfahren für mindestens vier Stunden die Woche. „Es muss nicht immer Joggen sein, auch alltägliche körperliche Betätigungen sind sinnvoll. Natürlich sollte das Ausmaß der Aktivität dem individuellen Gesundheitszustand angepasst sein", so Prof. Dr. Eckart Fleck, Pressesprecher der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie (DGK).2

Älteren Menschen fällt es häufig schwer, Bewegung in ihren Alltag zu integrieren. Auch schon kleine Veränderungen können helfen: Nutzen Sie öfter mal das Fahrrad statt des Autos oder steigen Sie bei einer Busfahrt eine Haltestelle eher aus.

Bewegung lässt sich auch gut mit Entspannung kombinieren. Legen Sie beim Wohnungsputz Ihre Lieblings-CD ein und tanzen Sie dazu. Den Fernsehabend können Sie ebenfalls leicht aktiver gestalten, indem Sie einfach nebenbei noch „eine Runde" auf dem Ergometer drehen.

Wenn Sie längere Zeit sitzen, legen Sie immer wieder Bewegungspausen ein und machen Sie ein paar Dehnübungen. Auch das Telefonat mit Freunden können Sie aktiver gestalten. Laufen Sie einfach beim Telefonieren durch die Wohnung oder treffen Sie sich doch gleich zu einem persönlichen Gespräch bei einem Spaziergang im Freien. Gerade jetzt in der wärmeren Jahreszeit bietet es sich an, die körperlichen Aktivitäten nach draußen zu verlegen.

Outdoor-Bewegungsparks bieten eine gute Möglichkeit, sich zu bewegen und gleichzeitig soziale Kontakte zu knüpfen. In einer Studie3 der National Cheng Kung University, Taiwan, wurden Senioren befragt, welchen Vorteil diese Form des Trainings für sie hat. Die Teilnehmer empfanden eine Verbesserung auf körperlicher und psychologischer Ebene. Zusätzlich wurde die Bewegung im Freien, mit anderen Menschen zusammen, als positiv hinsichtlich neuer sozialer Kontakte bewertet.

Wir alle wissen, dass es leichter fällt, mit Gleichgesinnten zu trainieren, als allein. Eine weitere Studie4 zeigt sogar, dass es bei älteren Menschen, die in diesen Gymnastik-Parks trainieren, zu einer Steigerung des Bewegungslevels kommt. Suchen Sie einen Bewegungspark in Ihrer Nähe? Dann wenden Sie sich an das Info- Büro oder das Bürgeramt Ihrer Stadt.

Wichtig: Bei einer Herz-Kreislauf-Erkrankung halten Sie bitte unbedingt Rücksprache mit Ihrem Arzt, bevor Sie mit dem Training beginnen.


1ESC 2016 Abstracts Antikainen et al. Leisure time physical activity reduces the risk of cardiovascular death and an acute CVD event also among older adults; Nauman et al. Personal activitymindex (PAI) for promotion of physical activity an prevention of CVD
2Pressetext DGK 08/2016
3Chow HW. 2013. Outdoor fitness equipment in parks: a qualitative study from older adults‘ perceptions. BMC Public Health
4Cranney L, Phongsavan P, Kariuki M, Stride V, Scott A, et al. 2016. Impact of an outdoor gym on park users‘ physical activity: a natural experiment. Health Place

L.DE.COM.GM.05.2017.3832

RELATED NEWS