Vorhofflimmern
Erstellt am 01.02.2017

Leben mit Vorhofflimmern – wer ist gefährdet und was können Betroffene tun?

In Deutschland sind rund 1,8 Millionen Menschen an Vorhofflimmern erkrankt – das entspricht etwa 2,2 Prozent der Bevölkerung. Damit ist Vorhofflimmern die häufigste Herz-Kreislauf-Erkrankung bei Erwachsenen. Durch den demografischen Wandel und die Zunahme von Risikofaktoren wie Bluthochdruck oder Übergewicht steigt die Zahl der Betroffenen weiter an.1

Die Wahrscheinlichkeit an Vorhofflimmern zu erkranken ist dabei stark vom Lebensalter abhängig: Während die Herzrhythmusstörung bei nur etwa 1,5 Prozent der unter 65-Jährigen auftritt, sind bei den neun Jahre Älteren schon etwa 10 Prozent betroffen.2 Die Verteilung zwischen männlichen und weiblichen Patienten ist ausgeglichen. Zwar leiden in den jüngeren Altersklassen häufiger Männer an der Herz-Kreislauf-Erkrankung. Da Frauen jedoch eine höhere Lebenserwartung haben, überwiegt die Anzahl weiblicher Vorhofflimmer-Patienten ab der Altersgrenze von 80 Jahren.1

Gerät das Herz aus dem Takt, ist das für Betroffene an sich nicht lebensgefährlich. Das Risiko einen Schlaganfall zu erleiden, ist bei Vorhofflimmer-Patienten jedoch um ein Fünffaches erhöht. Um dieses zu senken, ist nicht nur die regelmäßige Einnahme gerinnungshemmender Medikamente, sondern auch ein gesunder Lebensstil von großer Bedeutung. Er zeichnet sich durch eine vollwertige Ernährung, körperliche Aktivität sowie den Verzicht auf Genussmittel wie Zigaretten, Alkohol und Kaffee aus. Vorhofflimmer-Patienten dürfen sich sportlich betätigen, sollten aber darauf achten, dass die Belastung des Körpers nicht zu sehr erschöpft.3

Weitere Empfehlungen und Tipps rund um die Themen Bewegung und Schlaganfallprävention bietet die Broschüre „Klassenerhalt – Einfach fit mit dem Übungsband“. Die Broschüre kann kostenfrei bestellt werden:

Per E-Mail: info@rote-karte-dem-schlaganfall.de
Per Post: Rote Karte dem Schlaganfall/Bayer
Postfach 10 03 61 47703 Krefeld



1 Kompetenznetz Vorhofflimmern: http://www.kompetenznetz-vorhofflimmern.de/de/vorhofflimmern/patienteninformation-vorhofflimmern/volkskrankheit-vorhofflimmern (letzter Zugriff am: 10.01.2017)

2 Kip et al., Weißbuch „Schlaganfallprävention bei Vorhofflimmern“, Thieme Verlag, 2015

3 Rommelfanger, Julia: Intensiver Ausdauersport lohnt für ältere Frauen – er beugt auch Vorhofflimmern vor, September 2014

L.DE.COM.GM.01.2017.3551

RELATED NEWS